Behördenführer

Sterbefall

Sterbefall

Allgemeine Informationen

Ein Sterbefall ist dem Standesamt des Sterbeortes spätestens am darauffolgenden Werktag anzuzeigen. Urkunden sind im Original und ausländische Urkunden mit einer Übersetzung vorzulegen.

Was wird benötigt?

In jedem Fall: - Todesbescheinigung des Arztes - Ausweis/Pass des Anzeigenden - Bei ledigen Verstorbenen: Geburtsurkunde oder aktuelle beglaubigte Abschrift aus dem Geburtsregister - Bei einem verheirateten Verstorbenen: eine beglaubigte Abschrift aus dem Heiratsregister (ehem. Familienbuch); bei Eheschließung ab 1958 (in der Regel im Stammbuch) oder eine Heiratsurkunde bei Eheschließungen vor 1958 (in der Regel im Stammbuch) bzw. im Ausland - Bei eingetragenen Lebenspartnerschaften: Lebenspartnerschaftsurkunde - Bei einem verwitweten Verstorbenen: beglaubigte Abschrift aus dem Heiratsregister (ehemals Familienbuch) der letzten Ehe mit dem Sterbevermerk des Ehegatten bei Eheschließung nach 1958 (in der Regel im Familienstammbuch) oder eine Heiratsurkunde (bei Eheschließung vor 1958 oder im Ausland) der letzten Ehe (in der Regel im Stammbuch) und Sterbeurkunde des Ehegatten) - Bei einem geschiedenen Verstorbenen: beglaubigte Abschrift aus dem Heiratsregister (ehemals Familienbuch) der letzten Ehe mit dem Scheidungsvermerk (bei Eheschließung nach 1958) oder Heiratsurkunde mit Scheidungsvermerk (bei Eheschließung vor 1958 oder im Ausland) Heiratsurkunde und Scheidungsurteil

Gebühren

Gebührenfrei wird ausgestellt: - eine Sterbeurkunde für die Sozialversicherung - Sterbeurkunde für Rentenzwecke - Bescheinigung für die Bestattung Zusätzlich gewünschte Urkunden sind gebührenpflichtig (10,00 € für die erste Urkunde, 5,00 € für jede weitere).

Ansprechpartner