Behördenführer

Führerscheinumschreibung

Fahrerlaubnis nach den Richtlinien der EU (Umstellung)

Allgemeine Informationen

Sie haben die Möglichkeit, Ihren bisherigen Führerschein in den neuen EU-Führerschein umzutauschen. Den Antrag müssen Sie persönlich stellen. Erstanträge auf Erteilung einer Fahrerlaubnis werden in der Regel gesammelt von den Fahrschulen eingereicht. Informieren Sie sich bei Ihrer Fahrschule. Bitte beachten Sie: Ein genereller Zwangsumtausch ist in der Fahrerlaubnis-Verordnung bisher nicht vorgesehen. In einigen europäischen Staaten kann es jedoch vorkommen, dass Sie einen nicht unbeachtlichen Geldbetrag zahlen müssen, wenn Sie nicht im Besitz des neuen EU-Führerscheins sind. Bestimmte Gruppen müssen allerdings ihren alten Führerschein tauschen, wenn sie weiterhin die bisherige Berechtigung in vollem Umfang behalten möchten. Hiervon sind in erster Linie Personen betroffen, die das 50. Lebensjahr vollenden und eine Fahrerlaubnis der Klasse 2 besitzen. Auch für Personen mit einer Fahrerlaubnis der Klasse 3 kann nach dem 50. Lebensjahr der Umtausch sinnvoll sein, weil damit alte Rechte gesichert werden können. Über Einzelheiten informiert Sie Ihre Ansprechpartnerin bzw. Ihr Ansprechpartner. Den neuen Kartenführerschein händigt das Bürgeramt, nach vorheriger Benachrichtigung, im Tausch gegen die alte Fahrerlaubnis aus. Die alte Fahrerlaubnis können Sie als Andenken behalten. Ist die alte Fahrerlaubnis in Verlust geraten oder wollen Sie eine ausländische Fahrerlaubnis umschreiben lassen, ist generell die Führerscheinstelle des Landkreises Cloppenburg zuständig. Für die Beantragung und Ausstellung des internationalen Führerscheines, den Sie nur in einigen außereuropäischen Staaten benötigen, ist ausschließlich der Landkreis Cloppenburg zuständig.

Was wird benötigt?

- Personalausweis oder Reisepass - ein aktuelles Lichtbild - bisheriger Führerschein (ist bei Aushändigung des neue EU-Führerscheins abzugeben) - bei Antragstellern/Antragstellerinnen, die das 50. Lebensjahr vollendet haben und die Klasse C oder CE (früher Klasse 2) beantragen, benötigen wir ein augenärztliches Zeugnis oder Gutachten und eine ärztliche Bescheinigung über die körperliche und geistige Eignung. - Karteiabschrift (eine Karteiabschrift ist erforderlich, wenn der letzte Führerschein von einer auswärtigen Behörde ausgefertigt worden war. Sie kann dort in der Regel fernmündlich zur unmittelbaren Übersendung an die jetzt örtliche Behörde (ggf. namentlich benennen) angefordert werden.

Gebühren

24,00 € Bei Namensänderungen 31,00 €.

Rechtsgrundlagen

Fahrerlaubnis-Verordnung, Straßenverkehrsgesetz

Ansprechpartner