Geschichte

Das Wappen

Das Wappen der Stadt Cloppenburg vereinigt in sich das Wappen des Bistums Münster: roter Balken auf goldenem Schild; das Bild des Schutzpatrons des Stiftes Münster: der Heilige Paulus mit Buch und Schwert; und ein Charakteristikum des Bischofs Heinrich von Moers, der als damaliger Landesherr Cloppenburg das Wappen verlieh: drei blaue "baristelen".

Geschichte der Stadt Cloppenburg im Überblick

819

Gründung der Pfarrei Krapendorf durch die Missionszelle Visbek.

855

Am 20. Oktober kommt Krapendorf mit Visbek an das Kloster Corvey.

1100

geht der Kirchenzehnte von Croppendorf (Krapendorf) auf Osnabrück über.
Erste urkundliche Erwähnung von Krapendorf.

1150

erscheint Kroppendorf (Krapendorf) im Verzeichnis der Corveyer Patronatskirchen.

1200

erscheint die curia Gropendorf (der Haupthof in Krapendorf) im Besitzverzeichnis des KlostersCorvey.

1297

Graf Otto III. von Tecklenburg läßt auf einem Hof in Hemesburen (Hemmelsbühren) die Cloppenburg erbauen. Erste urkundliche Erwähnung von Cloppenburg in der Urkunde über den Grundstückstausch vom 5. Januar 1297.

1393

Am 18. Juni schließen die Bischöfe von Münster und Osnabrück und die Städte Münster und Osnabrück ein Bündnis zur Belagerung der Cloppenburg, die noch im selben Jahr erobert wird.

1396

Am 28. Dezember tritt Bischof Dietrich von Osnabrück seinen Anteil an Cloppenburg an den Bischof von Münster, Otto IV. von Hoya, ab.

1400

Am 25. Oktober verzichtet Graf Nikolaus II. von Tecklenburg auf Herrschaft, Amt und Burg Cloppenburg, Bischof Otto von Münster läßt anschließend die Cloppenburg ausbauen und erweitern.

1411

Am 9. März erhält die Siedlung bei der Cloppenburg vom Bischof von Münster das Weichbildrecht (stadtähnliche Freiheiten und Privilegien) verliehen.

1435

Am 5. Januar verleiht Bischof Heinrich der Siedlung "vor dat Schlot tor Kloppenborgh" ein Stadtwappen mit dem" Bild des hl. Paulus und dieselben Stadtrechte, die Haselünne schon besaß.

1450

Vor 1450 ist die Befestigung der Stadt mit Wall und Graben vollendet.

1473

Cloppenburg hat etwa 250 Einwohner.

1537

Wilke Steding, der Eroberer von Münster während der Belagerung der Wiedertäufer, wird Drost von Cloppenburg

1543

Am 6. Juli 1543 führt Bischof Franz von Münster und Osnabrück das evangelische Bekenntnis ein.

1600

Stadtschule mit lateinischem und deutschem Unterricht.

1609

Cloppenburg hat etwa 380 Einwohner.

1613

Am 1. November Wiedereinführung des katholischen Bekenntnisses.

1622

Im November fällt der Graf von Mansfeld in das Niederstift Münster ein und besetzt Cloppenburg. Im weiteren Verlauf des Krieges kaiserliche, dänische und schwed ische Truppen in Cloppenburg.

1623

Am 14. August schlägt Tilly sein Lager in Bethen bei Cloppenburg auf.

1626

Im März Besetzung durch dänische Truppen.

1633

Am 10. Februar Besetzung durch schwedische Truppen.

1638

Durch Brand 61 Häuser zerstört.

1650

Am 6. März Abzug der letzten schwedischen Truppen.

1662

Cloppenburg hat etwa 215 Einwohner.

1667

Durch Vertrag vom 19. September erwirbt der Fürstbischof von Münster, Christoph Bernhard von Galen, die geistlichen Hoheitsrechte über das Niederstift, die bisher noch Osnabrück hatte.

1668

Am 10. August Einweihung der neuen Stadtkapelle und des Rathauses durch den Fürstbischof Christoph Bernhard von Galen, der auch den Hochaltar für die Kapelle gestiftet hat (Stadtkapelle und Rathaus bis 1892 in der Osterstraße vor der Drogerie König).

1668

Am 20. August verleiht der Fürstbischof der Stadt zwei Jahrmärkte "zur Beförderung der gemeinnützlichen Commerzien"

1669

Einweihung der Gnadenkapelle in Bethen durch Fürstbischof Christoph Bernhard von Galen.

1716

Am 24. August großer Brand in Cloppenburg, Zerstörung der Burggebäude, des Richthauses (Richterhauses, jetzt Heukamp) und des Krapendorfer Tores.

1728

Neubau der Andreaskirche vollendet.

1762

Cloppenburg hat 408 Einwohner.

1767

Die Andreaskirche erhält drei neue Altäre und eine neue Kanzel (1963/64 restauriert).

1789

Der neue Turm der Andreaskirche ist vollendet (nur der untere Teil alt).

1799

Eröffnung der Königsapotheke am 23. April.

1803

Nach Auflösung der geistlichen Fürstentümer (Reichsdeputationshauptschluß vom 25. Februar 1803) wird Cloppenburg am 30. Juni dem Herzogtum Oldenburg als Ausgleich für die Aufgabe des Weserzolls bei Elsfleth zugesprochen.

1805

Sprengung des Burgturmes und Bau des Amtshauses, zum Teil auf den alten Fundamenten der Burggebäude.

1808

Cloppenburg hat 598 Einwohner.

1811

Cloppenburg wird mit dem Herzogtum Oldenburg unter napoleonischer Herrschaft bis 1813 französisch.

1816

Cloppenburg hat zusammen mit Krapendorf 1461 Einwohner.

1855

Am 1. Juli Vereinigung von Cloppenburg und Krapendorf zu einer Gemeinde.

1857

13. August Einweihung der evangelischen Kirche.

1863

3. Dezember Einweihung des Krankenhauses.

1864

Gründung der Ackerbauschule und der Höheren Bürgerschule.

1866


 

1875

1. Januar
Einweihung der Synagoge


Eröffnung der Eisenbahnlinie Oldenburg - Osnabrück.

1881

Im September erscheint das „Wochenblatt für Stadt und Amt Cloppenburg“. Die seit 1878 bestehenden Cloppenburger Nachrichten wurden 1882 vom Wochenblatt übernommen, das sich 1906 in Münsterländische Tageszeitung umbenannte und auch heute noch unter diesem Namen besteht.

1891

26. November Einweihung der St. Josephs-Kirche.

1893

8. Juli Einweihung des neuen Rathauses in der Langen Straße.

1900

Cloppenburg hat 2678 Einwohner.

1909

Bau des Amtsgerichtes auf dem früheren Burggelände.

1914

Gründung des Real-Progymnasiums.

1917

27. August Einweihung des Real-Progymnasiums (jetzt Clemens-August-Gymnasium).

1918

Bildung eines Arbeiterrats in Cloppenburg.

1922

Dr. Heinrich Ottenjann beginnt mit dem Aufbau eines heimatkundlichen Museums.

1927

Bau der Wallfahrtskirche in Bethen, Bau der Krieger-Gedächtniskirche in Bethen.

1929

"Bauernaufstand" in Sevelten ("Eberborg-Geschichte").

1929

27. August Richtfest der Münsterlandhalle. Wesentliche Erweiterung am 22. Juni 1959 eingeweiht.

1934

Erster Spatenstich zum Museumsdorf Cloppenburg. Erweiterung des am 5. März 1922 gegründeten Heimatmuseums für das Oldenburger Münsterland zum Freilichtmuseum.

1936

Großkundgebung in der Münsterlandhalle zum "Kreuzkampf" im Oldenburger Münsterland. Protestaktionen der Bevölkerung führten zur Rücknahme des Kreuzerlasses

1937

10. Juli Richtfest für das neue Rathaus

1938

Brand der Cloppenburger Synagoge

1939

Cloppenburg hat 8830 Einwohner

1945

10. April Luftangriff mit schweren Zerstörungen (150 Häuser)

1945

13. April Besetzung durch englische und kanadische Truppen. Zerstörung des Quatmannshofes im
Museumsdorf

1946

Die Länder Oldenburg, Braunschweig, Hannover und Schaumburg-Lippe bilden das neue Land. Niedersachsen

1950

Cloppenburg hat 13830 Einwohner

1959

15. November Einweihung der St.-Augustinus-Kirche. Seit 1. Januar 1964 dritte Pfarrkirche von Cloppenburg

1960

20. Juni Einweihung des Kreisamtes auf dem früheren Burggelände

1960

Gründung des Bildungswerkes

1963

Bau des Spreda-Werkes in Emstekerfeld mit einem 80m hohen Werksturm, der später als „Pfanni-Turm“ zu einem Wahrzeichen der Stadt wurde

1964

Cloppenburg hat 16.281 Einwohner, davon 12.752 katholisch und 2.898 evangelisch

1967

Einweihung der Kirche St. Bernhard im Emstekerfeld

1968

Bau der neuen St.-Josefs-Kirche

1970

Einweihung des St.-Pius-Stiftes(Altenheim und Altenpflegeschule)

1971

Eröffnung der Lumberg KG (Elektrofeinmechanik), des Einkaufsmarktes Co-Op, des Verbrauchermarktes Famila, des
Kaufhauses Woolworth

1972

Fünfgeschossiger Erweiterungsbau für Berufsbildende Schule ist Bezugsfertig

1973

Eröffnung des Hallenbades

1973

Freigabe der Fritz-Reuter-Straße

1974

Fertigstellung der Sonderschule und der Zweifachturnhalle im Schulzentrum am Cappelner Damm.

1974

Eröffnung des Freibades

1974

Ausstellung "Niedersachsen-West stellt aus"

1975

Verlegung des "Kinderheimes Heilig Kreuz" von Stapelfeld nach Bethen

1975

Das Museumsdorf begrüßt seinen 3,5-millionsten Besucher.

1975

Bau des zentralen Omnibusbahnhofs

1975

Cloppenburg hat 20269 Einwohner.

1976

Übernahme der Schulen - außer Grundschulen - durch den Landkreis Cloppenburg

1976

Einweihung der Heimvolkshochschule Kardinal von Galen

1977

Die Wallfahrtskirche in Bethen wird durch Papst Paul VI. zur Basilika minor erhoben

1977

Beginn des Baues der Umgehungsstraße

1977

Einweihung der Grundschule Galgenmoor

1977

Cloppenburg hat 20.789 Einwohner

1978

Eröffnung der Fußgängerzone Lange Straße

1978

1. City-Fest in Cloppenburg

1979

Einweihung des Eberborg-Brunnens

1980

Fertigstellung des Fußgängerbereichs in der Mühlenstraße

1981

Die Ortschaft Vahren belegt den 1. Platz (Golddorf) beim Bundeswettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden"

1982

Cloppenburg hat 22.088 Einwohner

1983

In Anwesenheit des Landesrabbiners H. Brandt wird die Gedenkstätte für die frühere jdische Gemeinde in Cloppenburg der Öffentlichkeit übergeben

1984

Erster Hobbymarkt in Cloppenburg

1984

Freilegung und teilweise Wiederherstellung des Burgturmes im Stadtpark

1985

Cloppenburg ist Landessieger beim Landeswettbewerb "Grün in der Stadt"

1985

550jähriges Jubiläum der Stadtrechtsverleihung

1990

Begründung der Städtepartnerschaft mit Bernay / Normandie

1991

Eröffnung der Stadthalle; Einweihung des neuen Kreishauses

1992

Fertigstellung des neu gestalteten Freizeitbades

1994

Cloppenburg wird am 1. Januar selbständige Gemeinde; Umwandlung der Mühlenstraße zur Fußgängerzone

1996

20.August: Brand der Rathaus-Baustelle

1997

Einweihung des Rathausneubaus

2000

1. Cloppenburger Kultursommer

2000

Cloppenburg hat 30353 Einwohner

2001

Dr. Wolfgang Wiese wird Cloppenburgs erster hauptamtlicher Bürgermeister

2002

Einweihung des Schulzentrums Leharstraße

2010

Umbau des Bahnhofvorplatzes mit neuem ZOB

2011

Wiedereröffnung des neu gestalteten Soestebades