Aktuelles

zurück zur Übersicht | Artikel vom 25.11.2021

Jens Kramer übernimmt Sachgebietsleitung „Kultur & Tourismus“ im Rathaus

Zum 1. Dezember wird Jens Kramer die Sachgebietsleitung „Kultur & Tourismus“ von Christiane Hagemann übernehmen. Dass der gebürtige Cloppenburger überhaupt den Weg in die Kulturbranche gefunden hat, ist auch auf seine Vorgängerin zurückzuführen: „Nach dem Abitur habe ich ein einjähriges Praktikum im Kulturamt der Stadt Cloppenburg absolviert. Meine damalige Chefin war Christiane Hagemann. Das Praktikum hat mich bestätigt, diesen Weg für mich zu wählen. Jetzt bin ich wieder hier, so schließt sich der Kreis am Ende wieder,“ erzählt Jens Kramer schmunzelnd und freut sich auf die neuen Herausforderungen.

In Anschluss an sein Praktikum hat der begeisterte Sänger Kulturwissenschaften mit den Schwerpunkten Kulturmarketing, Verwaltung und Politik in Hildesheim studiert. Nach dem Studium übernahm er von 2001 bis 2010 den Job als Bildungsreferent beim Landesmusikrat Niedersachsen, der Dachorganisation der niedersächsischen Musikkultur. Zuletzt war der 48-Jährige bei einer Veranstaltungsagentur in der Nähe von Bremen beschäftigt. Nun folgt der Wechsel in die Cloppenburger Stadtverwaltung.

Bereits seit Anfang November wird Jens Kramer von seiner Vorgängerin Christiane Hagemann eingearbeitet. Erste Projektplanungen für 2022, insbesondere den Kultursommer, haben bereits in Abstimmung mit der Arbeitsgemeinschaft begonnen. Auch privat schlägt das Herz des 48-Jährigen für die Kultur. Er spielt Theater in der kleinen Theaterwerkstatt und plant im Bether Kammerchor zu singen.

„Cloppenburg hat kulturell viel zu bieten. Die letzten zwei Jahre waren für die Kulturbranche besonders hart. Ich wünsche Ihnen, und allen Kulturschaffenden, dass Sie bald wieder so richtig durchstarten können und heiße Sie herzlich willkommen im Rathausteam,“ begrüßte Bürgermeister Neidhard Varnhorn den neuen Sachgebietsleiter. Gleichzeitig dankte er Frau Hagemann für ihr Wirken: „Der Kulturbereich der Stadt Cloppenburg ist nach so vielen Jahren eng mit Ihren Namen verbunden. Sie haben viel auf den Weg gebracht. Besonders, dass Sie während der Corona Pandemie trotz vieler Absagen von geplanten Veranstaltungen immer motiviert geblieben sind, verdient Anerkennung.“

Christiane Hagemann war seit 1987 im Kulturbereich beschäftigt und wird nun in den Ruhestand eintreten. „Mir haben die vielen Begegnungen mit den Menschen, insbesondere den Ehrenamtlichen, immer viel Freude bereitet. Es war stets ein kreativer und inspirierender Austausch, den ich geschätzt habe und auch vermissen werden. Viele Kulturprojekte konnten in den vergangenen 34 Jahren initiiert und erfolgreich etabliert werden, der Bau der Stadthalle und später des Kulturbahnhofs waren dabei große Herausforderungen, die mir viel Spaß gemacht haben! Die zahlreichen Bürgerbegegnungen mit unserer Partnerstadt Bernay habe ich besonders gern begleitet und werde auch künftig weiter dabei bleiben. Über viele Monate haben wir die direkten Kontakte mit unseren Bernayer Freunden sehr vermisst, ich hoffe, dass im Sommer 2022 wieder ein Besuch aus Bernay stattfinden kann! Ich wünsche Jens Kramer nur das Beste und bin überzeugt, dass er genau der Richtige für den Job ist,“ äußerte sich Christiane Hagemann zum Abschied.