Aktuelles

zurück zur Übersicht | Artikel vom 04.06.2021

Nach Corona-Pause: Soestebad öffnet wieder

Foto: Betriebsleiter Kai Sudowe

Das Cloppenburger Soestebad öffnet am Montag, den 14. Juni, nach Absprache mit dem Gesundheitsamt wieder seine Tore. Bis zu diesem Zeitpunkt sind diverse Reinigungs- und Wartungsarbeiten notwendig sowie die anschließende Beprobung der Becken. „In dieser Hinsicht sind wir guter Dinge, da die ersten Vor-Ort-Messungen ohne Beanstandungen durchgeführt wurden“, äußert sich Betriebsleiter Kai Sudowe. Öffnen wird sowohl das Freibad, als auch das Hallenbad, die Sauna bleibt vorerst geschlossen. Wer schwimmen möchte, muss sich zuvor online für ein Zeitfenster anmelden. Die Badezeiten für die Öffentlichkeit sind zu Beginn noch eingeschränkt, da zunächst der Schwerpunkt auf Anfängerschwimmkurse gelegt wird.

Folgende Zeitfenster können für einen Schwimmbadbesuch gebucht werden:

Montag: 19:00-21:00 Uhr
Dienstag: 6:30-8:00 Uhr; 19:00-21:00 Uhr
Mittwoch: 19:00-21:00 Uhr
Donnerstag: 6:30-8:00 Uhr; 19:00-21:00 Uhr
Freitag: 15:00-18:00 Uhr; 19:00-21:00 Uhr
Samstag: 9:00-12:00 Uhr; 13:00-16:00 Uhr; 17:00-20:00 Uhr
Sonntag: 9:00-12:00 Uhr; 13:00-16:00 Uhr; 17:00-20:00 Uhr

Die Reservierung einer Badezeit ist ab Freitagnachmittag (04.06.) über die Website des Soestebads (www.soestebad.de) möglich. Im Anschluss an die Buchung wird eine Bestätigung verschickt, welche als Ausdruck oder auf dem Smartphone an der Kasse vorgezeigt werden muss. Bezahlt wird vor Ort. Pro Zeitfenster können 160 Personen in das Bad gelassen werden. Für ein Zeitfenster von drei Stunden wird der Eintrittspreis für zwei Stunden, für die kürzeren Zeitfenster der Preis für eine Stunde berechnet. Die letzte Einlasszeit ist immer eine Stunde vor der Schließung.

Für die Öffnung des Soestebads wurde ein ausführliches Hygienekonzept ausgearbeitet. So muss beispielsweise im gesamten Bad der Mindestabstand von 1,50 Metern eingehalten und im Kassenbereich eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Im Bereich der Umkleiden, der Duschräume und der Toiletten gibt es eine Wegeführung, um den Mindestabstand zu gewährleisten. Die Schließfachschränke in den Umkleiden stehen nicht zur Verfügung, weshalb die Taschen mit ins Schwimmbad genommen werden müssen. Im Hallenbad stehen Wertfächer zur Verfügung.

Fokus liegt auf dem Anfängerschwimmen

Mit der Öffnung werden im Cloppenburger Soestebad vermehrt Anfängerschwimmkurse angeboten: „Durch die Pandemie konnten viele Kinder nicht schwimmen lernen, was eine große Gefahr für den anstehenden Sommer darstellt. Umso wichtiger ist es uns, möglichst viele Schwimmkurse anzubieten“, so Kai Sudowe.

Der Schwimmunterricht erfolgt grundsätzlich unter Einhaltung des Mindestabstands von 1,50 Metern zwischen den Kindern, aber auch zum Übungsleiter oder zur Übungsleiterin. Dieser Abstand kann jedoch zum Beispiel aus Sicherheitsgründen nicht immer garantiert werden. Um den Abstand zu gewährleisten, werden vermehrt Hilfsmittel wie Stangen, Bretter und Poolnudeln eingesetzt. Die Übungsleiter*innen machen täglich einen Selbsttest und die Gruppengrößen werden mit acht Teilnehmer*innen möglichst klein gehalten. Insgesamt werden zunächst 24 Schwimmkurse mit jeweils zwölf Kurseinheiten angeboten. „Bis zu den Sommerferien können somit 192 Kinder Schwimmen lernen“, rechnet Kai Sudowe vor. Auch für die Sommerferien sind bereits weitere Kurse in Planung.

Die Schwimmkurse können ab Freitag, den 4. Juni, über das Buchungsportal auf der Website des Soestebads (https://www.soestebad.de/kursanmeldung.html) gebucht werden. Es ist möglich, dass die Nachfrage nicht voll erfüllt werden kann, weshalb eine Wartelistenfunktion diejenigen erfasst, die keinen Kursplatz bekommen haben. Da im Frühjahr 2020 pandemiebedingt bereits einige Kurse abgebrochen werden mussten, haben diese Kinder bei den neuen Kursen Vorrang. Bis zum Mittwoch, den 9. Juni um 10 Uhr, werden diesen die Kursplätze reserviert. Erfolgt in dieser Zeit keine Rückmeldung, wird die Reservierung aufgelöst und die Kursplätze über das Buchungsportal anderen Kindern zur Verfügung gestellt.

Schließung für Arbeiten im Bad genutzt

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben die Zeit der Schließung sinnvoll genutzt: Durch eine neue Kassenanlage können die Besucherinnen und Besucher zukünftig, sobald die Online-Reservierung nicht mehr notwendig ist, ihr Ticket am Automaten selbst ziehen. Zudem können die Drehkreuze im Eingangsbereich in beide Richtungen genutzt werden, wodurch ein schnellerer Einlass ermöglicht wird. Das Edelstahl-Kursbecken hat zudem neue energiesparende Unterwasserscheinwerfer bekommen, welche die Farbe wechseln und gedimmt werden können. Zusätzlich gibt es einige Neuerungen, die die Sicherheit der Besucherinnen und Besucher unterstützen: Eine neue Telefonanlage ermöglicht schnelleres Handeln im Notfall, da die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nun im gesamten Bad, sei es an den Becken, im Technikkeller oder in den Büroräumen, über schnurlose Telefone erreichbar sind. Ein neuer Zaun zur Soeste soll das Grundstück einfriedigen. Außerdem wurde die Rutschfestigkeit der Fliesen im gesamten Nassbereich erhöht, „um das Risiko durch Ausrutschen auf den nassen Fliesen deutlich zu senken“, erläutert Sudowe.