Aktuelles

zurück zur Übersicht | Artikel vom 13.05.2020

"Den Regen brauchen wir zum Anwachsen!"

Zehn Sommergärten machen die Innenstadt bunter

Trotz oder gerade wegen Corona präsentieren die CM Cloppenburg Marketing GmbH und die Stadt Cloppenburg auch in diesem Jahr die Cloppenburger Sommergärten. Vom 16. Mai bis 14. September zieren insgesamt zehn Sommergärten die Cloppenburger Innenstadt und verwandeln sie in ein buntes Blütenmeer.


Neun Garten- und Landschaftsbaubetriebe aus Cloppenburg und Umgebung bauen in dieser Woche die zehn Sommergärten in der Lange Straße, der Mühlenstraße und der Bahnhofstraße auf. Sie stehen wieder unter verschiedenen Themen und sollen die Besucher der Innenstadt erfreuen, vielleicht aber auch Anregungen zur Gestaltung des eigenen Gartens geben.


„In diesem Jahr freue ich mich ganz besonders, dass unsere Garten- und Landschaftsbauer wieder ihre bunt blühenden Gärten in der Innenstadt aufbauen. Gerade in Zeiten wie diesen sind wir umso glücklicher, unseren Bürgerinnen und Bürgern eine kleine Freude zu bereiten“, sagte Cloppenburgs Bürgermeister Dr. Wolfgang Wiese am Dienstag bei einer Ortsbesichtigung beim Aufbau der Gärten. Die während der Besichtigung aufkommenden Wolken, trübten die Vorfreude auf die Sommergärten nicht: "Den Regen brauchen wir zum Anwachsen!".


Lena Kessen, City- und Eventmanagerin von CM, die die Organisation der Sommergärten gemeinsam mit Sandra Brinkmann vom Stadtmarketing übernommen hat, lobt die Vielfalt der Ideen, die die Garten- und Landschaftsbauer in das Projekt gesteckt haben. Von einem riesigen Blütenmeer bis zu edlen Formgehölzen, vom Naschgarten bis zu einer Landschaft im englischen Stil und vom Wohngarten über ein Insektenparadies bis hin zu pflegeleichten Beeten reicht die Palette der Sommergärten, die bis Mitte September die Innenstadt verschönern.
Neben den Landschafts- und Gartenbauern präsentiert auch der Verein Erholungsgebiet Thülsfelder Talsperre einen Sommergarten. Auf der Soestenbrücke der Mühlenstraße soll damit auf die Visitentouren hingewiesen werden, die im Sommer zu verschiedenen Gärten des Oldenburger Münsterlandes führen.


Ebenfalls zum Wochenende aufgebaut wird wieder die Spieleburg auf dem LzO-Vorplatz. Für diese Spielmöglichkeit für Kinder gelten die gleichen Verhaltensregeln wie für die anderen Spielplätze der Stadt. Also: Abstand halten.
Folgende Betriebe bauen die Sommergärten auf: Gärtnermeister Stefan Meyer aus Bühren (am Eberborgbrunnen), Aumann Garten und Wohnen (Haus Blanke, Lange Straße), Landschaftsdesign Aumann (Modehaus Kerkhoff, Lange Straße), Gärtnerei Lüske aus Stapelfeld (Stadtmitte), Schouten Garten & Landschaft, Blumen & Pflanzen (Stadtmitte), Winfried Peek aus Molbergen (Horstmann-Reher, Mühlenstraße), Verein Erholungsgebiet Thülsfelder Talsperre (Soestenbrücke, Mühlenstraße), Bioland Baumschule Aloys Pöhler aus Höltinghausen (Beckermann-Kurve), aumann:grün AG (Ceka und Stadtbäckerei Frerker, Bahnhofstraße).


Lena Kessen dankte auch den Gartenpaten, die die Bewässerung der Gärten in der Innenstadt in den kommenden Wochen übernehmen.