Aktuelles

zurück zur Übersicht | Artikel vom 26.03.2020

Coronavirus: Informationen für Betriebe und Unternehmen

Zuschussprogramme werden voraussichtlich in Niedersachsen über die NBank abgewickelt.

Daher empfehle ich jedem Unternehmer folgende zwei Seiten für weiterführenden Informationen in den dargestellten Reihenfolgen zu sichten. Dabei können Sie bei der NBank zugleich ein Unternehmerprofil erstellen (siehe roten Passage „Förderung Land Niedersachsen“).

  1. www.NBank.de

  2. https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/coronavirus.html#id1694894

 

Allgemeine Informationsquellen:

  1. Landkreis Cloppenburg – Informationen für die Wirtschaft: https://lkclp.de/wirtschaft-gewerbe/wirtschaftsinformationen/corona.php Downloads → Coronahilfen für die Wirtschaft (tabellarische Auflistung sämtlicher Förderprogramme und Ansprechpartner – sehr zu empfehlen!)

  2. Land Niedersachsen: allg. Informationen bzgl. Ausbreitung u.a.: https://www.niedersachsen.de/coronavirus Unterseite für Unternehmen: https://www.mw.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/coronavirus_informationen_fur_unternehmen/informationen-zu-den-auswirkungen-des-coronavirus-185950.html

  3. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie – Fördermaßnahmen des Bundes: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/coronavirus.html#id1694894

Förderung Land Niedersachsen:

Der Niedersächsische Landtag beschließt voraussichtlich am Mittwoch, den 25.03.2020, das Förderpaket für Unternehmen im Rahmen der Corona Krise. Dieses soll (Stand Freitag - 20.03.) mit insgesamt 4.4 Milliarden Euro die Folgen abmildern.

Abgewickelt wird dies über die NBank, die als Anstalt öffentlichen Rechts zu 100% zum Land Niedersachsen gehört. Anträge können nach Registrierung bei der NBANK gestellt werden. (Quelle NWZ/MT 20.03.20)

  1. Erstellung eines Unternehmensprofiles auf der Seite der NBANK (Grundvoraussetzung um Förderanträge bei der NBANK zustellen)

  2. Informieren auf der Seite: https://www.nbank.de/Blickpunkt/Covid-19-%E2%80%93-Beratung-f%C3%BCr-unsere-Kunden.jsp

  3. Anmelden beim Newsletter: https://www.nbank.de/Service/News/Abo-Newsletter/index.jsp

Wenn Sie beide Schritte beachten, dann werden Sie umgehend von der NBANK bei der Bereitstellung von Fördermittel informiert und können zeitnah einen Antrag stellen.

Vorgestellte Hilfen:

  1. Kredite

    1. Ein Kreditprogramm wird als Liquiditätshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen vorbereitet (bis 50.000€)

    2. Mittelfristig (binnen sechs Wochen) wird ein größerer Liquiditätskredit vorbereitet (über 50.000€)

    3. In beiden Fällen muss zuvor eine Absicherung durch das Land, etwa durch einen Haftungsfonds, gewährleistet werden.

    4. Beide Kreditprogramme sollen direkt durch die NBank, ohne Beteiligung einer Hausbank, vergeben werden.

  2. Für Kleinstunternehmen gibt es eine direkte Zuschussförderung

    1. Voraussetzung: weniger als 10 Beschäftigte und weniger als 2 M.€ Jahresumsatz

    2. Konditionen: maximal 20.000€ je Unternehmen bei einem Fördersatz von 50% (bei einem nachweisbaren wirtschaftlichen Schaden von 40.000€ kann ein Förderhöchstbetrag von 20.000€ abgerufen werden

    3. Wofür ist der Zuschuss gedacht? Mieten, Pachten für gewerbliche Immobilien, die aufgrund der Corona-Pandemie nicht genutzt werden können. Ebenso Finanzierungskosten, zum Beispiel Zinsaufwendungen, für fremdfinanzierte Wirtschaftsgüter wie Maschinen, Anlagen oder Einrichtungen

  3. Bürgschaften (Land Niedersachsen und die Niedersächsische Bürgschaftsbank (NBB) GmbH)

    1. Änderungen: Erhöhung des Bürgschaftsrahmens auf 3 Mrd.€; das Verfahren soll flexibler gestaltet sein, damit die Unterstützung schneller beim Ziel ankommt.

    2. Links mit weiteren Informationen:

      1. www.pwc.de/de/branchen-und-markte/oeffentlicher-sektor/landesbuergschaften-niedersachsen.html

      2. www.nbb-hannover.de

 

Förderung Bundesministerium für Wirtschaft und Energie: Diese soll spätestens ab Mittwoch, den 01.04.20, in Kraft treten. Quelle für diese und weitere Informationen über angedachte Förderprogramme: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/coronavirus.html#id1694894

Fördermaßnahmen:

  1. Soforthilfen für kleine Unternehmen, auch mit Zuschüssen, die nicht zurückgezahlt werden, mit bis zu 50 Mrd.€.

    1. Bis 9.000€ Einmalzahlung für 3 Monate bei bis zu 5 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente)

    2. Bis 15.000€ Einmalzahlung güt 3 Monate bei bis zu 10 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente)

    3. Wenn der Vermieter die Miete um 20% reduziert, kann der ggf. nicht ausgeschöpfte Zuschuss auch für zwei weitere Monate eingesetzt werden

    4. Kleinunternehmer und Soloselbständige verfügen außerdem in aller Regel nicht über eine Arbeitslosenversicherung. Damit ihre Existenz nicht bedroht ist, wird der Zugang zu Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II), insbesondere dem Arbeitslosengeld II, vereinfacht. Unter anderem greift hier für sechs Monate eine wesentlich vereinfachte Vermögensprüfung. Aufwendungen für Unterkunft und Heizung werden für die Dauer von sechs Monaten ab Antragstellung in tatsächlicher Höhe anerkannt. Damit ist der Verbleib in der Wohnung erst einmal gesichert. Die Leistungen werden schnell und unbürokratisch zunächst für sechs Monate gewährt. Die Selbständigkeit muss wie bisher beim Bezug von Leistungen nicht aufgegeben werden. Um den Kinderzuschlag zu gewähren, werden nicht mehr Einkommensnachweise der letzten sechs Monate vor Antragstellung herangezogen, sondern der Nachweis des aktuellen Einkommens im letzten Monat vor Antragstellung. Damit erhalten auch diejenigen den Kinderzuschlag, die einen plötzlichen Einkommensverlust erlitten haben. (Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie)

  2. „Flexibles Kurzarbeitergeld“: https://www.arbeitsagentur.de/news/kurzarbeit-wegen-corona-virus

  3. „unbegrenzte Liquiditätshilfen für Unternehmen“ (Risikoübernahme bis zu 90%; vergünstigte Zinssätze)

    1. Ab sofort steht das KfW Sonderprogramm 2020 zur Verfügung, mit unbegrenzten Mitteln. Dieses richtet sich auch mittelständischen und Großunternehmen. Anträge können sofort gestellt werden (für Kredite) https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html Faktenblatt „KfW Sonderprogramm 2020“: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Downloads/F/faktenblatt-kfw-sonderprogramm.pdf?__blob=publicationFile&v=6

  4. Die Hausbanken können bei Bedarf auch auf das Bürgschaftsinstrumentarium zurückgreifen. Es darf sich nicht um Sanierungsfälle oder Unternehmen in Schwierigkeiten handeln.

    1. Bis zu einem Betrag von 2,5 Millionen Euro werden diese durch die Bürgschaftsbanken bearbeitet

    2. Bürgschaften können maximal 80 Prozent des Kreditrisikos abdecken, das heißt, die jeweilige Hausbank muss mindestens 20 Prozent Eigenobligo übernehmen

    3. Ansprechpartner: Niedersächsische Bürgschaftsbank GmbH: 0511-337 05-0; info@nbb-hannover.de 

  5. Steuerliche Liquiditätshilfen für Unternehmen - Möglichkeit zur Stundung von Steuerzahlungen u. zur Senkung von Vorauszahlungen - Verzicht auf Vollstreckungen und Säumniszuschläge im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie bis Ende 2020

Bitte zögern Sie nicht bei Fragen Herrn Alexander Block, Wirtschaftsförderer der Stadt Cloppenburg zu kontaktieren.

Alexander Block
Wirtschaftsförderer der Stadt Cloppenburg
a.block@cloppenburg.de
mobil: 0151 259 299 78
Festnetz: 04471 185 555

gez. Hr. Block