Aktuelles

zurück zur Übersicht | Artikel vom 04.07.2019

Dritter Bauabschnitt im Mehrgenerationenpark eröffnet

Nachdem die ersten beiden Abschnitte bereits von den verschiedenen Generationen aus Cloppenburg genutzt werden, sind nun auch die Bauarbeiten des dritten Abschnitts abgeschlossen. Die Kosten für den letzten Bauabschnitt belaufen sich auf etwa 300.000€. Am Mittwoch wurde der Mehrgenerationenpark feierlich von Bürgermeister Dr. Wiese eröffnet.

Der dritte Teil des Mehrgenerationenparks lädt zum Spazieren, Entspannen und Abschalten ein. Der Abschnitt ist offen gestaltet und beinhaltet große Rasenflächen und Asphaltwege, die am Abend aus Sicherheitsgründen, aber auch für die gemütliche Atmosphäre, beleuchtet sind. Die Wege schließen an die Westerlandstraße und den Garreler Weg an. Im Herbst erfolgt noch eine Bepflanzung aus Hecken und Bäumen, die den Besucherinnen und Besuchern Schatten spenden werden.

Außerdem hat der Stadtrat am vergangenen Montag beschlossen, eine Graffitiwand aufzustellen, die den jungen Künstlerinnen und Künstlern die Möglichkeit bietet, sich kreativ aber vor allem rechtmäßig auszuleben. Die Wand ist 2m hoch und 6m breit und lässt sich von beiden Seiten besprühen. Die Idee stammt aus dem Cloppenburger Jugendparlament, welches sich neben der Beantragung auch mit 500€ an den Kosten beteiligt.

Der erste Bauabschnitt wurde bereits im Sommer 2017 eröffnet und fordert sportliches Geschick auf der Skateanlage, der Streetballfläche und der Parcouranlage. Die Kosten beliefen sich dabei auf etwa 600.000€.

Der zweite Bereich des Mehrgenerationenparks ist seit Sommer 2018 fertiggestellt und erforderte eine Bausumme in Höhe von 350.000€. Der Abschnitt beinhaltet einen großen Spielplatz, auf dem unter anderem ein Sandbagger, eine Wasserpumpe und ein Hochseilparcour ihren Platz finden. Für die Kleinsten wird in den kommenden Wochen noch eine Rutschenanlage ergänzt. Auf der Balancierstrecke mit einer Slackline und mehreren Wackelbalken ist der Gleichgewichtssinn gefragt. Zudem fordert der Bewegungsparcour mit verschiedenen Trainings-Geräten die ältere Generation.

Insgesamt belaufen sich die Kosten des Mehrgenerationenparks auf rund 1,2 Millionen Euro. Die Stadt hat für den Bau Zuschüsse in Höhe von 495.000€ aus dem Investitionspakt „soziale Integration“ der NBank und 64.000€ aus dem LEADER Förderprogramm aus dem Amt für regionale Landesentwicklung erhalten.