Aktuelles

zurück zur Übersicht | Artikel vom 02.07.2019

Pilotprojekt: Energetisches Quartierskonzept für die Ermland-Siedlung

Vor rund 50 Jahren entstand in Cloppenburg die Ermland-Siedlung. Die weißen Häuser mit dem roten Pultdach in Emstekerfeld bieten durch ihr Alter momentan viel Potenzial für eine energetische Sanierung.

Aufbauend auf die Aufstellung eines Bebauungsplanes für das Gebiet wurde daher nun das Pilotprojekt „Energetisches Quartierskonzept" in der Stadt Cloppenburg gestartet. Die energetische Erneuerung in Bestandgebäuden spielt eine wichtige Rolle bei der Energiewende. Bei der Auftaktveranstaltung wurden alle Hauseigentümer der Ermland-Siedlung eingeladen, um ihnen das Vorhaben vorzustellen und das Interesse an einer Beratung zur energetischen Sanierung des eigenen Hauses abzufragen.

Nun fanden bereits die ersten kostenlosen Beratungsgespräche bei den interessierten Eigentümern vor Ort statt. Auch Waldemar Klaas möchte sich über die Möglichkeiten der Sanierung und deren Finanzierung informieren. Er kaufte Ende der 90er Jahre das Pultdachhaus mit großem Garten. Auch wenn die drei Kinder erwachsen und bereits aus dem Haus sind, wissen er und seine Frau um die Wichtigkeit der Sanierung. „Es ist richtig und enorm wichtig die Sanierung voranzutreiben, aber die Finanzierung muss auch abgesichert sein," so der Hauseigentümer.

Bei einem ersten Gespräch vor Ort identifizieren Energieberater Markus Parac und seine Kollegin Jasmin Borgmeier Energiesparpotenziale und berücksichtigen dabei auch die individuellen Bedürfnisse der Bewohner. So werden Interessenten nicht nur über die energetische Sanierungsmöglichkeiten aufgeklärt, sondern im selben Schritt auch über Barrierefreiheit oder Einbruchschutz. Im Anschluss an die persönliche Beratung wird ein individuelles und unverbindliches Sanierungskonzept erstellt, sodass die Eigentümer eine Vorstellung von den Möglichkeiten und den finanziellen Aufwand bekommen. Gleichzeitig wird in der sogenannten Hausakte aufgezeigt, welches energetische und finanzielle Einsparpotential durch die jeweiligen Maßnahmen erreicht werden könnte. Ob und welche Maßnahmen letztendlich umgesetzt werden, entscheidet der Hauseigentümer.

Beim energetischen Quartierskonzept werden Siedlungen auf technische und wirtschaftliche Energieeinsparpotenziale mit dem Ziel den Energieverbrauch zu senken geprüft. Verschiedene Aspekte, wie beispielsweise die Denkmalpflege oder die Baukultur, werden dabei berücksichtigt. Das Pilotprojekt wird durch das Programm „Energetische Stadtsanierung – Zuschüsse für integrierte Quartierkonzepte" mit 85% von Land und Bund gefördert.

„Die klimaeffiziente Sanierung von bestehenden Gebäuden ist ein wichtiger Bestandteil für den Klimaschutz", weiß Klimaschutzmanagerin Wiebke Böckmann. „Wir werden das Pilotprojekt in der Ermland-Siedlung evaluieren und dann ggfs. auch auf andere Siedlungsgebiete im Stadtgebiet ausweiten", so Böckmann weiter.