Aktuelles

zurück zur Übersicht | Artikel vom 12.06.2019

„Jetzt kann es losgehen“: Neues Jugendparlament tagt zum ersten Mal

 Zur konstituierenden Sitzung begrüßte Bürgermeister Dr. Wolfgang Wiese die neuen Mitglieder des Jugendparlaments am Dienstagabend im Ratssaal. Er lobte noch einmal das große Interesse der Jugendlichen und die hohe Anzahl der Kandidaten, die sich für einen Sitz im Jugendparlament beworben haben. „21 Kandidaten wurden gewählt, jetzt kann es endlich losgehen, ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit"; so Dr. Wiese.

Doch bevor bereits die ersten Ideen ausgetauscht werden konnten, mussten zunächst die Rahmenbedingungen geregelt werden. Nach der Pflichtbelehrung durch Bürgermeister Dr. Wiese stellten sich die Jugendlichen und die Themenfelder, für die sich aktiv einsetzen möchten, einander vor. Schnell wurde deutlich: Das Thema Umwelt- und Klimaschutz ist für das neue Jugendparlament von großer Bedeutung. Auch für mehr Freizeitmöglichkeiten für Jugendliche und eine verbesserte Außendarstellung des Jugendparlaments wollen sich die neuen Jugendparlamentarier engagieren. Das Ziel: Jugendliche sollen wissen, dass es das Jugendparlament gibt und mit ihren Wünsche, Sorgen und Ideen aktiv an die Mitglieder herantreten. Zudem soll die Digitalisierung vorangebracht, Präventionsmaßnahmen für Drogen- und Alkoholkonsum ausgebaut und die Jugendlichen besser an die Politik herangeführt werden. Dass das Jugendparlament bereits ein wichtiger Baustein der Kommunalpolitik ist, zeigte das Interesse der Stadtratsfraktionen. Einige Stadtratsmitglieder waren gekommen, um der ersten Sitzung des Jugendparlaments als Zuschauer beizuwohnen.

Nach der einstimmigen Zustimmung der Geschäftsordnung wurde der Vorstand des Jugendparlaments gewählt. Mit 11 Stimmen wurde Hannes Deeken (*1999) zum neuen Vorsitzenden gewählt. Da er nicht an der ersten Sitzung teilnehmen konnte, hatte er bereits im Vorfeld sein Interesse am Vorsitz schriftlich bekundet und einer möglichen Wahl zugestimmt. Als stellvertretende Vorsitzende wurden im zweiten Wahlgang Verena Meyer (15 Stimmen) und Justus Hellmann (9 Stimmen) gewählt. Zum Schriftführer wurde Justin Backhaus benannt.

Mit der Wahl des Vorstandes übergab Dr. Wolfgang Wiese die Sitzungsleitung an die stellvertretende Vorsitzende Verena Meyer, die mit seiner Unterstützung durch die restliche Sitzung führte. Ihre erste Amtshandlung: Die Wahl der beratenden Mitglieder des Sozialausschusses durchführen. Emma Rathmann, Jarnithan Ravichandran und Hannah Fangmann werden zukünftig an den Sitzungen des Sozialausschusses teilnehmen. Da insgesamt nur zwei Sitze zur Verfügung stehen, werden sich die drei Mitglieder bezüglich der Teilnahme abstimmen.

Im vorletzten Tagesordnungspunkt wurden bereits erste Ideen ausgetauscht. So wird das Jugendparlament auch in diesem Jahr wieder am Familiennachmittag auf dem Mariä-Geburtsmarkt und dem Cityfest teilnehmen. Zur Gestaltung der angebotenen Aktivitäten soll ein Arbeitskreis eingerichtet werden. Auch an Arbeitskreisen zu den Themenfeldern Umwelt und Werbung bestand ein generelles Interesse.

Das neue Jugendparlament wird zukünftig in einem Rhythmus von sechs Wochen tagen.

Jugendliche, die sich über das neue Gremium informieren möchten, Ideen Wünsche oder Sorgen haben, können die Mitglieder direkt ansprechen oder das Jugendparlament über Facebook kontaktieren.