Aktuelles

zurück zur Übersicht | Artikel vom 09.11.2018

Cloppenburg erneut „Familiengerechte Kommune“

Feierliche Zertifikatsübergabe in Herne: In dieser Woche konnte Bürgermeister Dr. Wolfgang Wiese während einer Feierstunde das Zertifikat zur Reauditierung „Familiengerechte Kommune“ entgegennehmen. Ein weiterer Grund zur Freude: Alle Zielvorgaben wurden ohne Einschränkungen umgesetzt. Die Auszeichnung zeigt für weitere drei Jahre, dass Cloppenburg besonders für Familien ein attraktiver Wohnort ist.

In den vergangenen Monaten konnten während des Bilanz-Zertifizierungsprozesses einige Punkte umgesetzt werden, die im Vorfeld abgesteckt wurden. Dazu gehörten beispielsweise die Einführung des Programmes „Little Bird“, bei dem Eltern die Anmeldung ihrer Kinder für Betreuungsplätze online vornehmen können oder die Planung eines offenen Jugendtreffs, der künftig im Mehrgenerationenpark integriert werden soll. Aber auch die Weiterentwicklung des Sportangebotes in Cloppenburg sowie die Förderung von attraktiven und bezahlbaren Wohnmöglichkeiten für Familien gehören zu den Aufgaben, die bereits angegangen und während der nächsten Periode fortgeführt werden. Natürlich steht auch das Marketing der „familiengerechten Kommune“ im Vordergrund: Dabei wurden alle Bereiche der Kommune auf Familiengerechtigkeit geprüft. „Neu“ Cloppenburger erhalten ein Starterpaket mit Informationsbroschüren, Flyern und Gutscheinen.

„Wir freuen uns, dass wir ohne Auflagen erneut das Zertifikat ,familiengerechte Kommune‘ erhalten haben. Wir haben in den vergangenen Jahren viele Punkte für eine familienfreundliche Kommune umgesetzt und werden unseren Fokus auch weiterhin darauf legen. Die Auszeichnung gibt uns dafür neue Motivation“, freut sich Bürgermeister Dr. Wolfgang Wiese.

Foto:

Bürgermeister Dr. Wolfgang Wiese nimmt in Herne das Zertifikat von (v.l.) Beatrix Schwarze (Geschäftsführerin Familiengerechte Kommune e.V.), Dr. Brigitte Mohn (Vorstand Bertelsmann Stiftung) und Dr. Kirsten Witte (Vorstandsvorsitzende Familiengerechte Kommune) entgegen.

Foto: Thomas Schmidt / Stadt Herne