Aktuelles

zurück zur Übersicht | Artikel vom 31.07.2018

„Fürchte dich nicht“ Chorkonzert in der Marien-Basilika Bethen

Das Leipziger Ensemble 1684 unter GewandhausChorleiter Gregor Meyer gibt am Sonntag, 19. August, um 17 Uhr ein Chorkonzert in der Marien Basilika in Bethen. Auf dem Programm steht Vespermusik mit Werken von Claudio Monteverdi und Johann Rosenmüller sowie Trostmusik von Johann Rosenmüller, Sebastian Knüpfer & Johann Schelle. Veranstalter sind die Konzertfreunde Cloppenburg e.V. im Rahmen des Kultursommers Cloppenburg.

Das Ensemble 1684 widmet sich vorrangig der Pflege der Barockmusik aus vorbachischer Zeit. Im Zentrum stehen mitteldeutsche Komponisten, deren Werke seltener aufgeführt werden oder ganz in Vergessenheit geraten sind und damit echte Raritäten in den Konzerthäusern sind. Mehrere begeistert aufgenommene Konzertreisen führten das junge Ensemble in den vergangenen Jahren durch Deutschland, Polen und Italien. Das Ensemble trat 2017 bei bedeutenden Konzertreihen und Festivals auf, so beim Leipziger Bachfest, dem Heinrich-Schütz-Musikfest und musica sacra in Linz.

Den aktuellen Schwerpunkt bildet das Œuvre Johann Rosenmüllers, der die zweite Hälfte des 17. Jahrhunderts musikalisch wie kaum ein Zweiter geprägt hat. Hineingeboren in eine Zeit großer Verheerungen und konfrontiert mit unbeschreiblicher Not, schaffen die mitteldeutschen Meister Johann Rosenmüller (1617-1684), Sebastian Knüpfer (1633-1676) und Johann Schelle (1648-1701) Werke, die an die Leiderfahrung der Menschen anknüpfen, sie kompositorisch vermitteln, ihnen aber auch die heilende Kraft ihrer Musik entgegensetzen. Insbesondere die Musik Johann Rosenmüllers, der im Zentrum des Programms steht, ist gleichsam in Töne gegossener Trost und sein titelgebendes Werk ein anrührendes Beispiel dafür.

Eintrittskarten für das Konzert sind bei der Buchhandlung Terwelp (Telefon 04471-9 22 45) und der Tourist-Information Cloppenburg (Tel. 04471-15256) erhältlich. Weitere Auskünfte auch unter www.kultursommer-clp.de .

Das Chorkonzert wirdim Rahmen des Kultursommers Cloppenburg maßgeblich gefördert durch die EWE AG, die Landessparkasse zu Oldenburg, die Münsterländische Tageszeitung und die Kulturstiftung der Öffentlichen Versicherungen Oldenburg.