Aktuelles

zurück zur Übersicht | Artikel vom 10.02.2017

Mechthild Großmann am 24. März zu Gast im Kulturbahnhof Cloppenburg

Am Sonntag, 24. März, präsentiert das Theaterforum Cloppenburg die bekannte Schauspielerin Mechthild Großmann mit einer vergnüglichen Lesungim Kulturbahnhof Cloppenburg. Beginn ist um 20:15 Uhr, Eintrittskarten sind online im Ticketshop des Kulturbahnhofs unter www.kulturbahnhof-cloppenburg.de, beim Cloppenburger Wochenblatt, Sevelter Straße 1, und bei der Stadthalle Cloppenburg erhältlich

Mechthild Großmann, wirklich in Münster geboren, spielt seit 2002 die Rolle der Staatsanwältin Wilhelmine Klemm im Münsteraner Tatort. Sie kam als Kind nach Norddeutschland und ließ sich in Hamburg zur Schauspielerin ausbilden. Seither steht sie auf vielen großen Bühnen, derzeit im Schauspielhaus Bochum in „Besuch der alten Dame“, und auch vor der Kamera. Seit 40 Jahren arbeitet sie als einzige Nichttänzerin im Tanztheater Pina Bausch, außerdem ist sie eine der beliebtesten Hörbuchsprecherinnen und Vorleserinnen.

Für ihre Lesung hat Mechthild Großmann Texte des britischen Schriftstellers Alan Bennett ausgewählt, der ein Meister der bitterbösen Satire und einer der wichtigsten zeitgenössischen Schriftsteller ist. Sein Buch "Ein Cracker unterm Kanapee" versammelt scharfzüngige Monologe über skurrile, manchmal auch tragische Frauen. Die "Frau mit Füllfederhalter" nervt und malträtiert alle, nicht nur ihre Umgebung, mit Briefen. Der Füllfederhalter ist ihr bester Freund. "Ein Bett zwischen Linsen" ist die Geschichte einer anglikanischen Pfarrersfrau, die ohne Frage ein Alkoholproblem hat und viel Sehnsucht nach Liebe - in der bigotten Kirchenwelt. Sie trinkt gerne mal den Messwein aus. Alan Bennetts Beschreibung dieser Frauen ist boshaft genau und er bringt sie uns näher - mit viel Humor.

Veranstalter ist das Theaterforum Cloppenburg, weitere Auskünfte gibt’s über die Geschäftsführung bei der Stadt Cloppenburg, Telefon 185-218, kulturforum@cloppenburg.de.

Foto Mechthild Großmann © Mechthild Großmann / Fotograf Daniel Sadrowski