1.4 Klimaschutzteilkonzept "Erneuerbare Energien" und "Integrierte Wärmenutzung"

Workshop „Von der Maßnahme zum Handlungskatalog“ am 11.05.2016

Am 11. Mai 2016 fand der dritte Workshop mit dem Titel „Von der Maßnahme zum Handlungskatalog“ zur Erstellung der Klimaschutzteilkonzepte Erneuerbare Energien und Integrierte Wärmenutzung im Ratssaal statt.

Frau Neuwöhner vom Planungsbüro Graw gab einen Überblick über die Bausteine zur Konzepterstellung und die Einordnung des 3. Workshops darin. Zudem zeigte sie den Stand der Energie- und THG-Bilanz sowie das Szenario, das sich für den Strombereich aus dem 1. + 2. Workshop ergeben hat.

Für einen Einblick aus der Praxis stellte Herr Wehry vom Heimatverein Lüsche das Wärmenetz Lüsche vor. Er erläuterte die Gründe, weswegen das Wärmenetz erfolgreich in Lüsche funktioniert und welche Voraussetzungen gegeben waren. An seine Vorstellung schloss sich eine rege Diskussion mit allen Workshop-Teilnehmern an.

Anschließend wurden die aus den letzten zwei Workshops entwickelten Maßnahmen und Projekte kurz vorgestellt. Jeder Teilnehmer konnte die ihm wichtigsten Projekte markieren. Diese Ergebnisse fließen in den abschließenden Bericht für das Konzept mit ein.

Die Dokumentation des Workshops steht im download-Bereich rechts zur Verfügung.

Workshop „Integrierte Wärmenutzung“ am 12.04.2016

Am 12. April 2016 fand der zweite Workshop „Integrierte Wärmenutzung“ zur Erstellung der Klimaschutzteilkonzepte Erneuerbare Energien und Integrierte Wärmenutzung im Ratssaal statt.

Frau Neuwöhner vom Planungsbüro Graw aus Osnabrück gab zunächst einen Überblick über die Bausteine zur Konzepterstellung und die Einordnung des 2. Workshops darin. Dabei zeigte sie, was unter Integrierte Wärmenutzung per Definition des Fördergeldgebers gefasst ist und wo der Fokus am Abend liegen wird.

Zudem zeigte sie den Stand der Energie- und THG-Bilanz sowie das Szenario, dass sich für den Strombereich aus dem 1. Workshop ergeben hat.

Detlef Vagelpohl vom Planungsbüro Graw erläuterte ausführlich das Beispiel der Siedlung Bohmte-Trappenwiese, um konkrete Umsetzungen aus anderen Kommunen vorzustellen.

Anschließend wurden im Plenum Maßnahmen diskutiert.

Es wird noch ein weiterer Workshop folgen, zu dem alle Bürger herzlich eingeladen sind:

  • Workshop „Von der Maßnahme zum Handlungskatalog“ Mittwoch, 11. Mai 2016, 18:30 bis 20:30 Uhr

Die Dokumentation des Workshops steht im download-Bereich rechts zur Verfügung.

Workshop „Erneuerbare Energien“ am 15.03.2016

Am 15. März 2016 fand der erste Workshop „Erneuerbare Energien“ zur Erstellung der Klimaschutzteilkonzepte Erneuerbare Energien und Integrierte Wärmenutzung im Ratssaal statt.

Frau Neuwöhner vom Planungsbüro Graw aus Osnabrück gab zunächst einen Überblick über die Bausteine zur Konzepterstellung und die Einordnung des 1. Workshops darin. Dabei zeigte sie, was unter Erneuerbare Energien (EE) gefasst ist und wo der Fokus an dem Abend liegen soll. Um das gesetzte Ziel von 100 % EE-Strom bis 2050 zu erreichen, sind einige Veränderungen und Maßnahmen notwendig. 2013 sind bereits 47,7 % erreicht gewesen, d. h. die restlichen Prozente können durch Reduktion des Verbrauchs, mehr EE-Erzeugung oder die Mischung aus beidem erreicht werden.

Herr Vagelpohl vom Planungsbüro Graw gab einen Überblick über die Annahmen, die

für die Berechnung des zukünftigen Energie-Verbrauchs und der THG-Emissionen notwendig sind. Die vorgestellten Annahmen beruhen auf Studien, die für Deutschland angenommen werden. Nachdem einige Verständnis-Fragen begann die Diskussion über die Anwendbarkeit der deutschlandweiten Annahmen für Cloppenburg im Plenum. Gleichzeitig zu der Diskussion wurden Maßnahmen-Ansätze entwickelt.

Es werden noch zwei weitere Workshops folgen, zu denen wir alle Bürger herzlich einladen. Die Workshop-Termine sind:

  • Workshop „Integrierte Wärmenutzung“ Dienstag, 12. April 2016, 18:30 bis 20:30 Uhr

  • Workshop „Von der Maßnahme zum Handlungskatalog“ Mittwoch, 11. Mai 2016, 18:30 bis 20:30 Uhr

Die Dokumentation des Workshops steht im download-Bereich rechts zur Verfügung.

Auftaktveranstaltung

Am 2. Februar 2016 fand die Auftaktveranstaltung zu den Klimaschutzteilkonzepten Erneuerbare Energien und Integrierte Wärmenutzung im Rathaus statt.

Das von der Stadt beauftragte Büro Graw aus Osnabrück stellte den Stand der aktuellen Daten für Wärme, Strom und Mobilität vor. Dabei wurde herausgestellt, dass bei der Endenergie der Anteil für die Wärmeproduktion im Bereich Privathaushalte und Wirtschaft viel höher ist als der Anteil der Endenergie vom Strom. Das bedeutet, dass im Bereich Wärmeproduktion besonders viel eingespart werden kann.

Des Weiteren ist zu erkennen, dass die städtischen Liegenschaften allein nur einen geringen Anteil an der Endenergie ausmachen. Die Wirtschaft und Privathaushalte brauchen einen höheren Anteil Energie, weswegen dort die Akteure gefragt sind, eine große Veränderung zu bewirken.

Neben dem Energiebedarf ist beim Klimaschutz aber auch die Erzeugungsweise entscheidend. Der Anteil der Erneuerbaren Energien in der Stromerzeugung auf dem Stadtgebiet lag 2013 bereits bei 47,7 %. Der Anteil an Erneuerbaren Energien in der Wärmeproduktion lag hingegeben 2013 nur bei 3,46 %. Insgesamt muss also noch mehr gemacht werden, um die Klimaschutzziele zu erreichen.

Nach dieser Vorstellung der ersten Recherche-Ergebnisse und der Klärung von Verständnisfragen wurden die Teilnehmer eingeladen, ihre Ideen zu äußern. In einzelnen Gruppen konnten die Teilnehmer gewünschte Themenfelder auf Karten notieren oder Potenziale und Hemmnisse für die Ausweitung von Erneuerbaren Energien benennen. Die Ergebnisse wurden thematisch sortiert und dem gesamten Plenum vorgestellt.

Die Ergebnisse aus den Berechnungen und den ersten Rückmeldungen von der Auftaktveranstaltung werden jetzt aufbereitet, um als Grundlage für die geplanten Workshops zu dienen. Hier besteht die Möglichkeit für jeden in der Stadt, Einfluss auf die Entwicklung der Klimaschutzaktivitäten in Cloppenburg zu nehmen.

Alle Bürger sind herzlich eingeladen, dort die Themen weiter auszuarbeiten und konkrete Maßnahmen und Projekte zu entwickeln (z.B. Ideen zur energetischen Eigenheimsanierung, zur Abwärme-Nutzung, zum Ausbau der Erneuerbaren Energien). Die Workshop-Termine sind:

  • Workshop „Erneuerbare Energien“
    Dienstag, 15. März 2016, 18:30 bis 20:30 Uhr

  • Workshop „Integrierte Wärmenutzung“
    Dienstag, 12. April 2016, 18:30 bis 20:30 Uhr

  • Workshop „Von der Maßnahme zum Handlungskatalog“
    Mittwoch, 11. Mai 2016, 18:30 bis 20:30 Uhr

Bitte melden Sie sich dazu über das Anmeldeformular in dem Download-Bereich rechts an.

Die Präsentation der Auftaktveranstaltung sowie die Dokumentation der Auftaktveranstaltung stehen ebenfalls im Download-Bereich rechts zur Verfügung.

 


 

In der Stadt Cloppenburg werden in den kommenden 12 Monaten zwei Klimaschutzteilkonzepte erarbeitet. Mit den Klimaschutzteilkonzepten in den Bereichen Erneuerbare Energien (EE) und Integrierte Wärmenutzung (IW) wird das 2012 beschlossene Integrierte Klimaschutzkonzept ergänzt und in den betreffenden Bereichen genauer beleuchtet und vertieft. Mit den beiden Klimaschutzteilkonzepten werden die Potenziale in den Bereichen EE und IW genauer untersucht und darauf aufbauend Maßnahmenempfehlungen für die kommenden Jahre entwickelt. Die Ergebnisse unterstützen das Klimaschutzziel der Stadt Cloppenburg, die Stromversorgung bis zum Jahr 2050 vollständig auf Erneuerbare Energien umzustellen und den Treibhausgasausstoß zu reduzieren. Im Jahr 2009 wurden bereits 19% Strom aus erneuerbaren Energien erzeugt, wobei 95% in Biomasseanlagen produziert wurden und 5% in Photovoltaikanlagen.

Wesentliche Bausteine des Vorhabens sind:

  • Aktualisierung der Energie- und Treibhausgasbilanz

  • Analyse der Potenziale im Bereich Erneuerbare Energien (Biomasse, Solarenergie, Windenergie, Geothermie, Wasserkraft) und Integrierte Wärmenutzung (Kraft-Wärme-(Kälte-)Kopplung, Abwärmepotenziale, u.a.); Berechnung der Treibhausgasminderungen bei Nutzung der Potenziale und Analyse der geeigneten Technologien

  • Einbindung von relevanten Akteuren und Entscheidungsträgern

  • Erarbeitung und Bewertung von konkreten Maßnahmenempfehlungen

  • Erstellung eines Controllingkonzeptes und einer Kommunikationsstrategie

Das Projekt wird mit Mitteln vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit gefördert.

Vorhabentitel: KSI: Erstellung zweier Klimaschutzteilkonzepte (Erneuerbare Energien, Integrierte Wärmenutzung für Kommunen) für die Stadt Cloppenburg

Laufzeit des Vorhabens: 01.09.2015 – 31.08.2016

Förderkennzeichen: 03K01826

Link zum BMUB (www.klimaschutz.de)

Projektträger Jülich (www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen)